icon-anmeldenicon-arrow-headicon-arrow-longicon-arrowicon-closeicon-hamburgericon-kontakticon-search

Zielsetzung und Arbeitsweise des Think Tanks Runder Tisch Grundpfandrechte

Rechtsvergleichung mit wissenschaftlichem Standard

Der Think Tank Runder Tisch Grundpfandrechte hat die Zielsetzung, mit wissenschaftlichem Standard Rechtsvergleichung zu betreiben. Dabei geht es um diejenigen Rechtsgebiete, die für den Bestand, die Werthaltigkeit und die Verwendung von Grundpfandrechten von Bedeutung sind.

Seit 2005 tagt der Think Tank zweimal jährlich in jeweils 2-tägigen Workshops beim vdp in Berlin, die vorrangig in deutscher Sprache durchgeführt werden. Die Ergebnisse der Arbeit fließen in die Datenbank vdpGrundpfandrechte ein. Die Datenbank enthält praktisch verwertbare Informationen für die Beurteilung von Grundpfandrechten in 37 Ländern.

Die Rechtsvergleichung erfolgt funktional, d.h. eng orientiert an der praktischen Auswirkung der Rechtslage in jeder Rechtsordnung. Dabei wird die Technik des Multiple-Choice-Formats genutzt. Die Mitglieder des Runden Tisches (RT) entwickeln in den Workshops für die jeweiligen Rechtsgebiete Fragen und Antwortvarianten, die auf alle Rechtsordnungen passen. Eine besondere Herausforderung dabei ist es, die Antwortvarianten auf eine möglichst überschaubare Zahl zu beschränken, die trotzdem die praktische Auswirkung der Rechtslage in jeder Rechtsordnung möglichst realitätsnah wiedergibt. Neben der Rechtslage, wie sie sich aus Gesetzen, Verordnungen und Rechtsprechung ergibt, wird bei bestimmten Fragen auch angegeben, welche vertraglichen Gestaltungsmöglichkeiten das Recht zulässt.

Zum besseren Verständnis werden alle Fragen erläutert. Die RT-Mitglieder können ihre Auswahl einer bestimmten Antwortvariante zusätzlich kommentieren, um auf die maßgeblichen nationalen Regelungen oder auf Besonderheiten der Rechtsordnung hinzuweisen, die in den (begrenzten) Antwortvarianten nicht zum Ausdruck kommen können. Erläuterungen und Kommentare sind für alle Leser der Datenbank einsehbar.

Grundsätzlich wird jede Rechtsordnung durch ein RT-Mitglied vertreten. Die RT-Mitglieder sind Rechtswissenschaftler, Anwälte, Notare und andere oft in ihrer Rechtsordnung führende Juristen auf dem Gebiet des Immobilienrechts und der Grundpfandrechte. Sie beantworten für ihre Rechtsordnung eigenständig, frei und unabhängig die vom Runden Tisch Grundpfandrechte festgelegten Fragen. Sie sind ehrenamtlich tätig und erhalten nur eine Entschädigung für den ihnen entstehenden Aufwand. Die RT-Mitglieder haben permanenten Zugriff auf die Datenbank und sie aktualisieren die Informationen zu ihrer Rechtsordnung auch außerhalb der Workshops.


Ausführliche Projektbeschreibung

Project Description

 

zurück zur Übersichtsseite >